Nach aufholen kommt überholen!

Spie­le gegen den SV Curs­lack-Neu­en­gam­me waren schon immer eine enge Par­tie. Ver­gan­ge­nen Sams­tag woll­te man an das 3:0 aus der letz­ten Rück­run­de anknüp­fen, stol­per­te aber vor­erst in die Par­tie.

Foto: Lars Mundt

 

Zuvor gegen Nien­dorf:

In der Vor­wo­che konn­te die Elf von Trai­ner Pala­pies kei­ne Punk­te mit­neh­men. Der Gast aus Nien­dorf jedoch auch nicht. Um die 63. Spiel­mi­nu­te wur­de das Spiel wegen eines Gewit­ters unter­bro­chen und kur­ze Zeit spä­ter abge­bro­chen. Trai­ner Pala­pies konn­te den Abbruch anfangs, eben­so wie wei­te­re Per­so­nen, nicht nach­voll­zie­hen. „Das Wet­ter war über die gesam­te Spiel­zeit gleich.“ Lenk­te aber auch ein, denn „um die Gesund­heit der Spie­ler und natür­lich auch der Schieds­rich­ter und letzt­end­lich sogar der Zuschau­er nicht zu gefähr­den, war der Abbruch sicher rich­tig und not­wen­dig.“

Das Spiel war bis dahin, so Pala­pie „arm an Höhe­punk­ten“. Tor­mög­lich­kei­ten waren eher sel­ten und so ebb­te das Spiel vor sich hin. Pala­pies konn­te mit der Leis­tung nicht zufrie­den sein und mach­te klar, dass er von sei­nem Team zum Nach­hol­spiel mehr erwar­tet. „Scha­de für die Zuschau­er. Nächs­tes Mal wer­den wir eini­ge Din­ge ver­än­dern, in der Hoff­nung, dass die­se grei­fen und die Zuschau­er, wie sie es von uns gewohnt sind, durch Tor­raum­sze­nen und Tore mehr unter­hal­ten wer­den.“ Das klingt viel­ver­spre­chend, aber müs­sen sich die Fans noch gedul­den. Das Nach­hol­spiel fin­det am 31. Okto­ber statt.

 

Auf­hol­jagd:

Letz­ten Sams­tag fuhr die Mann­schaft weit in den Süden. Auf dem Geläuf von Curs­lack-Neu­en­gam­me kennt man sich bereits aus, konn­te jedoch erst 4 von mög­li­chen 12 Punk­ten mit nach Hau­se neh­men. Die­se Sta­tis­tik auf­zu­bes­sern war aber ein har­tes Stück arbeit. Lan­ge Zeit kam das Spiel ohne viel Tor­sze­nen aus. Ende der ers­ten Hälf­te aber konn­ten die Gast­ge­ber durch einen Dop­pel­schlag gleich mit 2:0 in Füh­rung gehen. In der 44. und 45. Spiel­mi­nu­te schies­sen Land­au und Rog­ge ein.

Das Team zeig­te nach Wie­der­an­pfiff Moral und konn­te sich noch ein­mal in das Spiel zurück­kämp­fen. In der 51. Minu­te macht wie­der ein­mal Ser­gej Schulz ein Tor für sei­nen neu­en Ver­ein und bestä­tigt wei­ter­hin sei­ne Tor­ge­fähr­lich­keit als Flü­gel­spie­ler. Ein wei­te­rer Neu­zu­gang konn­te dann den RUG zum Aus­gleich schie­ßen und brach­te damit dem Team doch noch einen Punkt ein. 80. Spiel­mi­nu­te: TOR! – Sulay­man Dam­pha (Rechts im Bild)

 

Über­ho­len am kom­men­den Spiel­tag:

Nach 8 gespiel­ten Par­ti­en ist der SVR im Mit­tel­feld ange­kom­men. Mit einem Spiel weni­ger, steht das Team mit 12 Punk­ten auf Platz 10. Kom­men­den Sonn­tag emp­fängt der RUG-Express Con­cordia, wel­che ledig­lich einen Punkt mehr auf dem Kon­to haben und damit ein direk­tes Vor­rü­cken in die ein­stel­li­gen Tabel­len­plät­ze mög­lich macht. Anpfiff: Sonn­tag um 14:00 Uhr in Bön­ningstedt

 


 

Mäch­tig rote Zah­len bei der U23:

Bis jetzt kann unse­re U23 nicht von einer akzep­ta­blen Sai­son spre­chen. Im Pokal aus­ge­schie­den und in der Bezirks­li­ga-West sind die Zah­len so schlecht wie nie zuvor. In 9 Sai­son­spie­len kas­sier­te das Team bereits 38 Gegen­to­re. Ein Schnitt von 4,2 Gegen­to­re pro Spiel. Mit 15 geschos­se­nen Toren steht man zwar eben­falls im Tabel­len­kel­ler, jedoch ist die­ser Wert noch ver­gleichs­wei­se annehm­bar.

Zuletzt ver­lor das Team von Trai­ner Erik Aden mit 1:7 gegen den SV Hals­ten­bek-Rel­lin­gen II und auch in der Vor­wo­che kam man mit 0:8 gegen HEBC II unter die Räder.

Das Team muss nun Geschlos­sen­heit zei­gen, um schnellst­mög­lich aus dem Sumpf her­aus­zu­kom­men. Mit einem Sieg im kom­men­den Spiel könn­te man zumin­dest wie­der in das mitt­le­re Drit­tel auf­rü­cken und neue Kraft tan­ken. Wer das Team sup­por­ten will kann dies gegen den SC Stern­schan­ze II am Sonn­tag, um 17:00 Uhr in der Stern­schan­ze 9 tun. Wir drü­cken Euch die Dau­men! #IMMERWIEDERSVR