Kein Feiertag für den RUG

Das Nach­hol­spiel gegen den NTSV wur­de am 500. Refor­ma­ti­ons­tag ange­setzt. Am Ende fei­er­te aber nur ein Team…

Foto: Lars Mundt

 

Im Nach­hol­spiel gegen den Nien­dor­fer TSV hol­te man sich eine ordent­li­che Packung. Die Kicker vom Sach­sen­weg zeig­ten, wie auch in den Spie­len zuvor, dass sie in der Defen­siv-Arbeit aktu­ell wie eine Mau­er ste­hen.

Die Zuschau­er sahen ein durch­aus aus­ge­gli­che­nes Fuss­ball­spiel. Tor­raum­sze­nen waren aller­dings Man­gel­wa­re. Der RUG tat sich beson­ders schwer, durch die dicht gestaf­fel­ten Vie­rer­ket­ten im Mit­tel­feld & der Abwehr von Nien­dorf zu gelan­gen. Die Gäs­te pro­fi­tie­ren in der 26. Spiel­mi­nu­te von einem Fehl­pass. Kor­dis­tos mit einem ver­un­glimpf­ten Rück­pass zu Kee­per Mar­ci­ni­ak. Der Ball deut­lich zu kurz und Tegeler bleibt im Sprint­du­ell nichts ande­res übrig, als den her­an­na­hen­den Kutsch­ke zu Fall zu brin­gen. Gelb für Tegeler und Elf­me­ter! Nien­dorfs Kukuk ver­wan­delt die­sen zur 1:0 Füh­rung für die Gäs­te.

Der RUG schien an die­sem Diens­tag mit Pech ver­se­hen zu sein. Kurz vor der Halb­zeit­pau­se schiesst dann noch Nien­dorfs Tafe­se aus gut 18m mit­tig ab, der Ball wird abge­fälscht und fliegt in einer Bogen­lam­pe über Mar­ci­ni­ak hin­weg ins Netz. Das 2:0 für den NTSV.

Nach der Halb­zeit muss der SVR auf­ma­chen und ver­su­chen, schnell den Anschluss­tref­fer zu erzie­len. Doch bevor es über­haupt dazu kommt, sprin­tet, nur 3 Minu­ten nach Wie­der­an­pfiff, Nien­dorf Tren­el über die Lin­ke sei­te bis in den Straf­raum und schliesst kalt­schnäu­zig ab. 0:3

In der 52. wird es dann etwas kuri­os. Der unpar­tei­ische Rosin traf im Lau­fe des Spiels eini­ge selt­sa­me Ent­schei­dun­gen, so auch in der 52. als Tegeler und Tafe­se bei­de im Straf­raum einen Ball per Kopf errei­chen wol­len. Eigent­lich ein nor­ma­ler Zwei­kampf in der Luft, doch Schieds­rich­ter Rosin ent­schei­det auf Straf­stoß für die Blau­en und Tren­el erzielt sein 2. Tor mit Wucht in die Mit­te.

Das Spiel nun gelau­fen und der RUG eher auf Scha­dens­be­gren­zung aus. Trai­ner Ralf Pala­pies reagiert und ver­wen­det alle sei­ne 3 Wech­sel auf ein­mal. In der 65. kommt der SVR noch zu einer guten Gele­gen­heit nach Flan­ke Haa­se auf den ein­ge­wech­sel­ten Brunk­horst. Der Ball jedoch auf der Linie weg geschla­gen.

5 Minu­ten spä­ter been­det Nien­dorf dann das Spiel. Agdan läuft völ­lig frei auf Mar­ci­ni­ak zu und legt quer auf Kutsch­ke, wel­cher den letz­ten Tref­fer des Spiels erzielt.

Der RUG ver­liert also im Nach­hol­spiel mit 0:5 gegen eine hin­ten bom­ben­si­che­re Nien­dor­fer-Defen­si­ve und  in der offen­si­ve mit einer nahe­zu opti­ma­len Chan­cen­ver­wer­tung. Selbst wies der RUG an die­sem Tag eini­ge Män­gel in der Defen­siv­ar­beit auf, wel­che man schnellst­mög­lich besei­ti­gen muss.
Die Gäs­te rücken nun vor auf Platz 2, der RUG hin­ge­gen bleibt vor­erst auf Platz 6.


Eng­li­sche Wochen für den SVR

Don­ners­tag Vic­to­ria, Diens­tag Nien­dorf und bereits die­sen Frei­tag muss der SVR wie­der ran. Das Team fährt am Frei­tag-Abend zum Ber­ner Heer­weg. Der SC Con­dor steht aktu­ell auf Platz 13 in der Ober­li­ga. Zuletzt ver­lor das Team beim Sase­ler TSV mit 0 zu 4. All­ge­mein spielt Con­dor in die­ser Sai­son sehr durch­wach­sen, was jedoch bis dato immer dabei war: Vie­le Tore! Wenn der SC Con­dor spielt, fie­len in den letz­ten Wochen immer 4 oder mehr Tore. Wol­len wir hof­fen, dass die­se am Frei­tag-Abend auf der rich­ti­gen Sei­te fal­len.

Anpfiff: Frei­tag, 19:30 Uhr am Ber­ner Heer­weg 190