Revanchiert und „Wacker“ geschlagen

2 Spie­le, 2 Tage, 2 Sie­ge. Der RUG scheint mit der Dop­pel­be­las­tung sehr gut zurecht zu kom­men. Hat­te man am Oster­mon­tag noch mit 10 Mann beim TSV Buch­holz eine 0:4 Plei­te ein­ste­cken müs­sen, hat das Team in den letz­ten bei­den Tagen gezeigt, zu was es im Stan­de ist.

Revan­che geglückt!

7 Tage nach der 0:4 Nie­der­la­ge, traf das Team erneut auf den TSV Buch­holz und woll­te eini­ges wie­der gut machen. Trotz­des­sen, dass man ledig­lich auf 3 Ein­wech­sel­spie­ler zurück­grei­fen konn­te, zeig­ten die Spie­ler eine groß­ar­ti­ge Mann­schafts­leis­tung. Bei über 20°C und strah­len­den Son­nen­schein ließ die Pala­pies-11 kaum etwas zu und domi­nier­te bei­na­he über das gesam­te Spiel. Stür­mer Mous­sa Mane brach­te den RUG mit einem Dop­pel­pack bis zur Pau­se auf eine 2:0 Füh­rung. Dabei gelang ihm nach einer Ecke ein sehens­wer­ter Hacken­tref­fer.

Nach Wie­der­an­pfiff bot sich ein ähn­li­ches Bild. Der RUG zeigt sich in 2018 sowie­so sehr stark in der zwei­ten Hälf­te und kann durch Bou­ve­ron und Han­sen auf einen 4:0 End­stand punk­ten und sich somit revan­chie­ren. Der RUG klet­ter­te damit auf Platz 7, punkt­gleich mit dem 6. Sasel und nur einen Punkt hin­ter Platz 5.

 


Von Bastian und Fritz im Duell am Wochenende

Am Diens­tag-Abend emp­fing man nun den Letzt­plat­zier­ten Vor­wärts Wacker…

 

Wacker wei­ter gemacht!

Am Diens­tag-Abend dann das Nach­hol­spiel gegen Vor­wärts Wacker. Die Gäs­te aus Billstedt kom­men ein­fach nicht wie­der in die Sai­son nach der Win­ter­pau­se. 1 Sieg aus den letz­ten 6 Spie­len und auch gegen den SVR gab es bei fri­schem Ost-Wind nichts zu holen.

Der SVR mit einer leicht abge­än­der­ten Auf­stel­lung in der Woche. Coach Pala­pies hat­te auf Grund der Dop­pel­be­las­tung und eini­ger Aus­fäl­le etwas rotiert. Goal­get­ter Patrick Hop­pe spiel­te jedoch wie gewohnt auf links-außen und brach­te den RUG in der ers­ten Halb­zeit in Füh­rung.


Patrick Hoppe mit dem Führungstreffer. Fischer geschlagen.

Das Spiel aller­dings eher auf mitt­le­rem Niveau. Vie­le Unge­nau­ig­keit und hohe Bäl­le. Der RUG den­noch mit mehr Ball­be­sitz und Aktio­nen in der geg­ne­ri­schen Hälf­te. Hät­te sogar durch­aus noch höher in Füh­rung gehen kön­nen. Gleich 2-Mal steht Mane vor Kee­per Fischer, aber schei­tert. In der eige­nen Hälf­te glänzt aber auch unser Goa­li Mar­ci­ni­ak, pariert dop­pelt und kann die Null vor­erst hal­ten. Mit einer 1:0 Füh­rung geht es in die Pau­se.

Nach Wie­der­an­pfiff ist der RUG wie­der­mal gna­den­los. Schon seit Beginn der Rück­run­de zeigt das Team in den zwei­ten 45 Minu­ten eine gute Offen­si­ve und kann bin­nen 20 Minu­ten auf 4:0 erhö­hen. Von Bas­ti­an, Haa­se und der bis­her glück­lo­se Mane heis­sen die Tor­schüt­zen.

Mit einem 4:0 Pols­ter lässt der RUG dann all­mäh­lich die Zügel locke­rer und will das Spiel über die Zeit brin­gen. Vor­wärts Wacker kommt in der 68′ und der 75′ noch auf 2 Tore ran, kann dem SVR aber spie­le­risch nicht gefähr­lich wer­den. Somit endet das Abend­spiel mit 4:2 für den SVR, wel­cher damit den 2. Sieg in Fol­ge ein­holt und nun auf Platz 5 klet­tert. Die Gäs­te sind damit wei­ter­hin auf dem letz­ten Tabel­len­platz.


Kevin Lohrke und Sandjar Ahmadi im Duell

 

Kreis­du­ell am Sonn­tag

Der nächs­te Geg­ner kommt aus dem Kreis und trägt Grün. Der Wede­ler TSV ran­giert aktu­ell auf Platz 11 und muss­te eben­falls am Diens­tag ran. Beim TUS Osdorf kam man aller­dings mit 5:1 unter die Räder. Ein Unent­schie­den sah man beim Gast­ge­ber in der letz­ten Spiel­zeit eher sel­ten, daher kön­nen wir uns wahr­schein­lich auf Tore freu­en. Die Sta­tis­tik im direk­ten Auf­ein­an­der­tref­fen ist in Sachen Tore eher aus­ge­gli­chen bei 25:24 für die Wede­ler. Von 11 Spie­len konn­te der SVR 4 für sich ent­schei­den, der Gast­ge­ber steht bei 6 Sie­gen.

Anpfiff: Sonn­tag um 14:00 Uhr im Elbe­sta­di­on in der Schul­au­er Stras­se.


Im Oktober 2017 feierte der RUG ein 5:3 Sieg gegen den Wedeler TSV. Mane & Haase (beide Bildmitte) trafen dabei doppelt.
Bericht & Bilder: Lars Mundt