Keine Punkte bei Osdorf und Wedel für den SVR

Nach­dem unse­re Her­ren-Mann­schaf­ten am vor­letz­ten Wochen­en­de bei­de drei­fach Punk­ten konn­ten, gin­gen am ver­gan­ge­nen Spiel­tag dann bei­de leer aus. Bis zur Win­ter­pau­se sind es nicht mehr vie­le Spie­le, die bestrit­ten wer­den sol­len. Bei­de Teams wol­len sich zum Ende des Jah­res noch eini­ge Punk­te unter den Nagel reis­sen, um mit einem guten Ergeb­nis zu über­win­tern.

 

Die 1. Her­ren wei­ter­hin mit durch­wach­se­ner Leis­tung 

Mit 16 Man­nen reis­te Trai­ner Boh­len am Frei­tag-Abend an den Blom­kamp. Mit dabei auch 2. Her­ren-Kee­per Enri­co Carl, der als Back­up für Patrick Mar­ci­ni­ak dien­te und den ange­schla­ge­nen Jan­nis Wald­mann ersetz­te.

Das Spiel in bei­den Hälf­ten größ­ten­teils aus­ge­gli­chen mit eher weni­gen Straf­raum-Sze­nen. So erzielt auch kein Team in Halb­zeit 1 einen Tref­fer und man geht mit 0:0 in die Pau­se. Nach Wie­der­an­pfiff ist es wie­der ein­mal ein Eck­ball der dem RUG zum Ver­häng­nis wird. Felix Schlum­bohm erzielt das 1:0 für den TuS Osdorf in der 50. Spiel­mi­nu­te. In der 61. Minu­te ist es dann ein tech­ni­scher Feh­ler am lin­ken Eck, der dem RUG nicht nur der Ball kos­tet, son­dern auch noch den 2:0 Rück­stand durch Felix Spran­ger.

13 Minu­ten vor dem Ende sucht Osdorfs Jere­my Wach­ter das 1-gegen1 mit Bro­der Han­sen, lies die­sen aus­stei­gen und Han­sen traf im 16er nur noch die Bei­ne des Stür­mers. Schieds­rich­ter Düh­ring ent­schei­det auf Straf­stoß, wel­chen der Gefoul­te selbst ver­wan­delt. Das End­ergeb­nis des Abend: TuS Osdorf 3:0 SV Rugen­ber­gen

Auch am kom­men­den Wochen­en­de muss der RUG Frei­tag-Abends ran. Das Team tritt beim SC Con­cordia an. Die Man­nen vom Bek­kamp ste­hen 2 Plät­ze hin­ter dem RUG auf Rang 13 und konn­ten zuletzt eben­falls nicht punk­ten. Die letz­ten 4 Spie­le gegen­ein­an­der konn­te der RUG für sich ent­schei­den.

Anpfiff: Frei­tag, den 23.11.2018 um 19:00 Uhr am Bek­kamp


2. Her­ren ver­liert das Ver­fol­ger-Duell

Nach­dem Trai­ner Sven Boog in der Woche vom Trai­ner­pos­ten zurück­trat, über­nahm Co-Trai­ner Jóse Bar­re­to vor­erst das Kom­man­do an der Linie. Aber auch er konn­te die Nie­der­la­ge gegen Roland Wedel nicht ver­hin­dern. Dass das Spiel über­haupt statt­fin­den konn­te war ein Wun­der, da der HFV schlicht­weg ver­ges­sen hat­te, ein Gespann für die­ses Spiel anzu­setz­ten.

Nach lan­ger Suche konn­te man 3 Zuschau­er fin­den, die die Lei­tung des Spiels über­nah­men. Gegen spiel­star­ke Wede­ler hielt man anfangs Gut mit und hat­te mit 1.Herren-Leihgabe Patrick Hop­pe auch die Mög­lich­keit in Füh­rung zuge­hen, jedoch war sein Schuss zu unplat­ziert. Im Gegen­zug konn­te man einen Kon­ter nur durch ein Foul an der Straf­raum­gren­ze unter­bin­den. Der fäl­li­ge Frei­stoss wur­de zum 1:0 für Wedel in den Win­kel gelegt. Rugen­ber­gen war danach noch ziel­stre­bi­ger und konn­te durch Hop­pe das 1:1 mar­kie­ren, muss­te dann aber nach einer Ecke die 2:1-Führung von Wedel hin­neh­men. Wie­der bekommt der RUG zwei Gegen­to­re durch Stan­dard­si­tua­tio­nen.

Nach der Halb­zeit­an­spra­che woll­te Rugen­ber­gen eigent­lich Druck­voll begin­nen, muss­te aber nach einem kata­stro­pha­len Fehl­pass von Eller­b­rock erst­mal das 3:1 akzep­tie­ren.
Den­noch ließ man den Kopf nicht hän­gen und erar­bei­tet sich meh­re­re gute Chan­cen, die aber weder von Anger noch von Hop­pe genutzt wer­den konn­ten. Der 3:2 Anschluss­tref­fer durch Hop­pe war so Kuri­os, dass er ein­fach zu die­sem Tag pass­te. Der Tor­schuss von Hop­pe sprang eigent­lich an den Innen­pfos­ten und wie­der raus, aber dann hieß es auf ein­mal Tor für Rugen­ber­gen.

Erst soll­te der Ball laut Lini­en­rich­ter im Sei­ten­aus gewe­sen sein, dann ent­schied sich der Schieds­rich­ter für Ecke, bevor er dann nach erneu­ter Rück­spra­che mit dem Lini­en­rich­ter zum Unver­ständ­nis aller Betei­lig­ten auf Tor ent­schied.
Rugen­ber­gen nahm es so hin und stell­te für die letz­ten Minu­ten auf 3er Ket­te um, um wenigs­tens einen Punkt mit nach Hau­se zu neh­men. Immer wie­der ver­such­te man aus allen erdenk­li­chen Lagen auf den Kas­ten zu schie­ßen, doch das Tor woll­te vor­ne ein­fach nicht fal­len.

So kam es wie es kom­men muss­te und man han­del­te sich nach einem erneu­tem Fehl­pass noch das 4:2 ein.

Nach die­ser Nie­der­la­ge rutscht man auf den 4. Tabel­len­platz ab und erwar­tet am nächs­ten Sonn­tag mit Osdorf den nächs­ten star­ken Geg­ner. Die­se ste­hen 5 Punk­te hin­ter dem SVR und kön­nen mit einem Sieg einen Sprung in die höhe­ren Gefil­de machen. Jedoch will der SVR sei­ne gute Plat­zie­rung nicht ver­lie­ren und wird alles dar­an set­zen, wie­der auf die Erfolgs­spur zu gelan­gen.

Anpfiff: Sonn­tag, den 25.11.2018 um 14:00 Uhr in Bön­ningstedt