Rückblick: Trainingslager in Schwerin

Drei anstren­gen­de Tage waren es für das Team der 1. Her­ren am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de. Zu Gast in Schwe­rin arbei­te­ten alle hart, um für die kom­men­de Sai­son gut vor­be­rei­tet zu sein. Wir fas­sen die Tage zusam­men:

1. Tag: Ankom­men – Kicken

Bei­na­he das gesam­te Team war nach Schwe­rin ange­reist. Ledig­lich Co-Trai­ner Dani­el Dom­in­go und unser Ver­letz­ter Innen­ver­tei­di­ger Jan Düll­berg, wel­cher am 3. Tag das Team noch über­rasch­te, nah­men nicht teil.

Als das Team voll­zäh­lig am spä­ten Nach­mit­tag im Camp ankam, gab es eine kur­ze Mahl­zeit, bevor es dann zum Trai­nings­platz ging. Die­ser wur­de uns vom Schwe­ri­ner SC für 3 Ein­hei­ten und ein Test­spiel zur Ver­fü­gung gestellt. Hier­für möch­te sich das Manage­ment recht herz­lich beim Ver­ein bedan­ken.

Auf dem Kunst­ra­sen­ge­läuf fokus­sier­te sich Trai­ner Ivan­ko auf ein inten­si­ves Sta­bi­li­sa­ti­ons­trai­ning und diver­se Übungs­for­men für das Offen­siv­spiel.


Andel­ko Ivan­ko führt die Übun­gen oft selbst vor und macht dabei gute Figur.


Koor­di­na­ti­ons­trai­ning im Kreis. Igna­ti­dis, Tegeler und Hart­mann in Akti­on.

 

2. Tag: Bis zur Schmerz­gren­ze zum Grill-Abend

Der 2. Tag begann mit einem ca. 30-minü­ti­gen Lauf zum anschwit­zen. Danach ging es dann zum Früh­stück.

Auf dem Fuß­ball­platz ging es am Sams­tag dann zwei­mal. In den Ein­hei­ten ging es wei­test­ge­hend um Spiel­for­men.


Mar­ci­ni­ak und Bee­se sicht­lich gut gelaunt, bevor es ans ein­ge­mach­te ging.


Für Mar­ci­ni­ak ging es im sepa­ra­ten Tor­wart­trai­ning zur Sache…


…auch Neu­zu­gang Hart­mann muss­te sich kräf­tig schmut­zig machen.


Die Feld­spie­ler hin­ge­gen gin­gen in die Zwei­kämp­fe. Hier Neu­zu­gang Kili­an Utcke (links) gegen Pas­cal Ger­ber.

Zum Abschluß am Abend wur­de dann der Grill ange­schmis­sen. Neben Trank und Steak, gab es auch in die­sem Jahr wie­der viel zu sehen. Unse­re 13 Neu­zu­gän­ge inkl. der 3 Win­ter­zu­gän­ge hat­ten wie jedes Jahr die Auf­ga­be, das rest­li­che Team zu amü­sie­ren. Dies gelang auch sehr gut, „auch wenn die Gesangs­küns­te eini­ger Spie­ler doch lie­ber nicht offen­bart wor­den wären.“

Für vie­le Spie­ler ging es dann noch in die Innen­stadt von Schwe­rin, wo man das Nacht­le­ben ken­nen­lern­te.

3. Tag: Test­spiel beim Schwe­ri­ner SC

Auf Grund der guten Trai­nings­leis­tun­gen sei­nes Teams, ent­schied sich Trai­ner Ivan­ko, den Mor­gen­lauf am Sonn­tag aus­fal­len zu las­sen. So hat­te das Team etwas mehr Zeit, sich von den Stra­pat­zen des letz­ten Tages und viel­leicht auch der Nacht zu erho­len und beim Früh­stück zu stär­ken.

Gegen halb 10 ging es dann ein letz­tes Mal auf die Anla­ge vom Schwe­ri­ner SC, wel­cher das Team für das Test­spiel bereits erwar­te­te. Kurz vor Anpfiff wur­de das all­jähr­li­che Mann­schafts­fo­to zur neu­en Sai­son geschos­sen.

Eini­ge Spie­ler, wel­che sich in den Tagen dann doch das ein oder ande­re Zwi­cken geholt haben, wur­den geschont. Der Rest hol­te das raus, was noch in den Waden steck­te. Natür­lich war der RUG nicht mehr in Voll­be­sitz all sei­ner Kräf­te, zeig­te aber beson­ders im Offen­siv­be­reich immer wie­der gute Aktio­nen. Das Team gewann schluss­end­lich mit 4 zu 2 und hat damit den 1. Test­spiel­sieg in die­ser Vor­be­rei­tung ein­ge­fah­ren.


Edouard Mesen­holl (rechts) gegen Schwe­rins Kee­per Jus­tin Schil­ling.


Mika Fei­gen­span (rechts) gewinnt den Zwei­kampf gegen Phil­ipp Puhl­mann.


Vor­schau auf die Woche

Das Team hat heu­te frei bekom­men und wird dann ab Diens­tag wie­der ins Trai­ning gehen. Am Wochen­en­de fin­det dann der Hass&Hatje-Cup vom SV Hals­ten­bek-Rel­lin­gen statt.

Am Sams­tag um 17:00 Uhr wird der RUG am Lüt­ten Hall 1A gegen Blau-Weiß 96 Sche­ne­feld antre­ten. Wer der Geg­ner für das Sonn­tags­spiel des Cups wer­den wird, ent­schei­det sich dann im ande­ren Spiel SV Hals­ten­bek-Rel­lin­gen gegen Roland Wedel.