Spielbericht: FC Eintracht Norderstedt 5:1 SV Rugenbergen

Vor einer sehens­wer­ten Kulis­se konn­te der SVR sein sozu­sa­gen „Debüt“ im Jahr 2021 fei­ern. Gegen den Regio­nal­li­gis­ten und Nach­barn FC Ein­tracht Nor­der­stedt hol­te das Team raus, was drin war. 

Trai­nings­de­fi­zit spürbar

Es war nicht anders zu erwar­ten, dass die Ein­tracht in die­ses Test­spiel als kla­rer Favo­rit geht. Nicht nur, weil das Team von Jens Mar­tens eine Liga über dem RUG spielt, sind die­se auch schon deut­lich län­ger im Vor­be­rei­tungs­mo­dus. Micha­el Fischer setz­te dem­entspre­chend auf eine kom­pak­te Defen­si­ve und star­te­te vor­erst mit nahe­zu kom­plett mit Spie­lern, die auch ver­gan­ge­ne Sai­son das RUG-Dress tru­gen. Im Lau­fe der Spiel­zeit soll­te sich dies noch ändern.

All­zu lan­ge konn­te das Team unter Spiel­füh­rer Sven Worth­mann den Ball nicht aus dem eige­nen Netz hal­ten. Nach gut 13 Minu­ten gin­gen die Gast­ge­ber durch Evans Nyar­ko in Füh­rung. Unser Team ant­wor­tet schnell und pro­fi­tiert in der 22. Spiel­mi­nu­te von einem Stel­lungs­feh­ler. Angrei­fer Edouard Mesen­holl kann qua­si unbe­drängt auf das Tor der Ein­tracht zu lau­fen und schiebt den Ball an Ein­tracht-Kee­per Hux­sohl vorbei.

„Kann man mal so machen.“ – Denkt sich wohl Tor­schüt­ze Edouard Mesen­holl beim 1:1 Ausgleich

Der Gast­ge­ber ver­steht es aller­dings gut das Spiel auch nach dem Aus­gleich zu domi­nie­ren und setzt immer wie­der auf die schnel­len Außen­spie­ler mit gefähr­li­chen Her­ein­ga­ben. In der 27. netzt Jan Lüne­burg für die Ein­tracht ein; der Tref­fer wird jedoch zurück­ge­pfif­fen: Abseits! Zur Schluss­pha­se der 1. Hälf­te machen die Haus­her­ren ernst. Ein Chip-Ball über unse­re Defen­siv­rei­he bringt Johann von Kne­bel vor Kee­per Patrick Hart­mann und über­win­det die­sen in Minu­te 35.

Akro­ba­tisch von Patrick Hart­mann, doch der Ball von Johann von Kne­bel flutscht doch durch. Das Tor zum 2:1 für die Eintracht.

8 Minu­ten spä­ter trifft Außen­spie­ler Nick Gut­mann den Ball satt auf höhe des 16ers und der Ball kracht unter das Alu­mi­ni­um zum 3:1. Mit einem 2‑To­re-Rück­stand ging es dann in die Pause.

Zu Wie­der­be­ginn stell­te Trai­ner Fischer um und wech­sel­te eben­falls zwei­fach. Das Spiel aller­dings wei­ter­hin vom Regio­nal­li­gis­ten bestimmt. Der SVR ver­stand sich wei­ter­hin auf das Ver­tei­di­gen und ver­such­te den sich dadurch bie­ten­den Platz ins Halb­feld für Kon­ter zu nut­zen. Die meis­ten Bäl­le wur­den aller­dings vom Gast­ge­ber schnell geklärt. Eine gute Vier­tel­stun­de vor Abpfiff gelingt Johann von Kne­bel sein 2. Tref­fer (4:1) und Kang­min Choi fina­li­siert das Resul­tat in der 83. Spiel­mi­nu­te zum 5 zu 1 aus Sicht der Norderstedter.

Mit 5:1 gewinnt der Regio­nal­li­gist gegen unse­re 1. Her­ren. Kee­per Hart­mann dazu parier­te 3‑Mal sen­sa­tio­nell und hielt den RUG zumin­dest lan­ge Zeit im Spiel. Schluss­end­lich zeigt sich der Klas­sen­un­ter­schied sowie das Trai­nings­de­fi­zit, was das Ergeb­nis neben­säch­lich macht. Am Ende zählt ein ereig­nis­rei­ches Test­spiel mit inten­si­ven Phasen.

Auch für Fischer war das Resul­tat gänz­lich unin­ter­es­sant: „Ich bin ganz zufrie­den, dafür, wenn man bedenkt, dass es für uns mehr oder weni­ger der Sprung ins kal­te Was­ser war. Selbst inter­ne Trai­nings­spie­le waren für uns auf Grund der Bestim­mun­gen nicht zu 100% umzu­set­zen und dann gegen eine Regio­nal­li­ga-Mann­schaft zu spie­len war nicht leicht und von daher fand ich das Spiel von uns in Ord­nung. Erst­mal ging es dar­um eine soli­de Abwehr­ar­beit zu leis­ten mit klei­ne­ren Ball­pas­sa­gen, was in der 1. Hälf­te auch im Gro­ßen und Gan­zen funk­tio­niert hat. Dazu haben wir die neu­en Spie­ler im Lau­fe der Par­tie ins Spiel gebracht, wo wir auch dar­an arbei­ten möch­ten, die­se schnellst­mög­lich ins Team zu inte­grie­ren. Grund­sätz­lich stand auch der Spaß und die Spiel­freu­de ganz oben auf. Die Jungs konn­ten nach lan­ger Zeit end­lich wie­der Fuß­ball spie­len, das ist was zählt.“

Das Trai­ner­team um Trai­ner Micha­el Fischer und Co Mar­tin Schwa­be haben noch am sel­ben Abend dem Team den Vor­be­rei­tungs­plan vor­ge­stellt, jetzt wo vie­le Hür­den auf Grund der wei­ter­hin schwie­ri­gen Situa­ti­on all­mäh­lich kla­rer wer­den. Wir wer­den zu Test­spie­len, Sai­son­be­ginn, etc. in einem wei­te­ren Bei­trag informieren.